Sportklasse

Sinnvolle Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen ist ein großes Problem der Gegenwart und wird in der Zukunft noch stĂ€rker an Bedeutung gewinnen. Der Sport bietet vielfĂ€ltige Möglichkeiten zum Ausgleich von einseitiger Belastung durch Ausbildung und Beruf. Wer sich in der Jugend fĂŒr Sport begeistert, bleibt oft auch als Erwachsener körperlich aktiv und tut damit etwas fĂŒr die Gesundheit.
Sport mit den Attributen TeamfĂ€higkeit, Durchsetzungsvermögen und körperlicher Fitness schafft in Kombination mit schulischer Bildung bessere Chancen fĂŒr die Zukunft.

Was wollen wir erreichen?

In der Sportklasse werden verschiedene Sportarten kennen gelernt, ausgeĂŒbt und darin immer wieder neue Ziele gesetzt, um

  • Sportarten zu verstehen, die nicht zu unserem „Spezialgebiet“ gehören,
  • unsere persönliche Leistungsgrenze zu erfahren,
  • zu lernen, unsere Freizeit sinnvoll zu gestalten,
  • uns besser in eine Gruppe einzufĂŒgen,
  • einen Ausgleich zum Lernen in den anderen FĂ€chern zu finden.

Was machen wir?

  • Wir verbessern unser Können in den großen Ballspielen (Volleyball, Handball, Basketball und Fußball) und in den anderen durch die Schule  bekannten Sportarten wie Leichtathletik und GerĂ€tturnen.
  • Wir verbessern unser Können in den großen Ballspielen (Volleyball, Handball, Basketball und Fußball) und in den anderen durch die Schule  bekannten Sportarten wie Leichtathletik und GerĂ€tturnen.
  • Wir erlernen neue Spiele und Techniken, wie z.B. Tischtennis, Badminton, Hockey, Akrobatik und Wassersport. Wir fahren einmal zum Skilaufen.
  • Wir nehmen an sportlichen WettkĂ€mpfen teil.
  • Wir arbeiten stĂ€ndig daran, körperlich fit zu bleiben.
  • Wir erwerben Kenntnisse der Sporttheorie (Sport und gesunde ErnĂ€hrung, Regelkenntnisse, Trainingslehre, …).

Wer sollte Sport wÀhlen?

Sport ist ein Fach fĂŒr Dich, wenn Du…

  • Freude daran hast, Dich viel zu bewegen,
  • bereit bist, mehr Zeit fĂŒr Sport zu investieren als bisher in der Schule,
  • neugierig bist, neue Bewegungen kennen zu lernen, auch wenn das einmal lĂ€nger dauert,
  • Spaß daran hast, mit anderen gemeinsam etwas zu erreichen,
  • Deine besonderen FĂ€higkeiten in einer Sportart in den Dienst der Schule stellst (Schulmannschaft).

Du wirst enttĂ€uscht sein, wenn…

  • du nicht bereit bist, Dein persönliches Interesse dem der ganzen Klasse unterzuordnen,
  • du erwartest, zu einem Spitzensportler in Deiner Wunschdisziplin ausgebildet zu werden,
  • du es ablehnst, Dich auch außerhalb der Unterrichtszeit fĂŒr die Schule bei WettkĂ€mpfen einzusetzen.

Praktische Umsetzung

  • Zusammensetzung ca. zur HĂ€lfte aus MĂ€dchen und Jungen
  • Sportlehrer sollte KlassenlehrerIn sein, muss aber nicht
  • Bei zu vielen Anmeldungen -> Los und Freundschaft

Was wollen wir den SchĂŒlerInnen ĂŒber den Lehrplan hinaus vermitteln?

  • Kooperation zwischen Schule und Verein
  • Neue Sportarten erlernen
  • Spiele leiten lernen
  • Sportstunden anleiten lernen
  • AufwĂ€rmen anleiten
  • Turniere organisieren
  • Sport und Gesundheit
  • Sich qualifizieren (Ausbildung zum Jugendleiter)
  • Sport als Berufsfeld

Sportstunden und Schwerpunkte in den Klassen 5 bis 10