Wie kann NeumĂŒnster noch besser werden?

30. MĂ€rz 2015 | Von | Kategorie: Oberstufe
Diskussionsveranstaltung am 24. April im Theatersaal der GS NeumĂŒnster Brachenfeld mit dem elften Jahrgang zur OberbĂŒrgermeisterwahl am 10. Mai 2015

Eingeladen hatte der Profilkurs WiPo der Klasse 11a. Und sie waren tatsĂ€chlich beide gekommen: Herr OberbĂŒrgermeister Dr. Olaf Tauras und seine Herausforderin Frau Elke Christina Roeder. Die beiden nahmen in der Mitte des Podiums Platz und sie wurden flankiert von acht Schulerinnen und SchĂŒlern der Klasse 11a, die sich mit guten Fragen vorbereitet hatten.

Nach einer kurzen BegrĂŒĂŸung unserer Schulleiterin Frau Rohwer eröffnete Max Wessel die Diskussion. Beide Kandidaten stellten sich kurz vor und dann wurden die ersten Fragen gestellt. Es ging zunĂ€chst um den Haushalt der Stadt, der nach Herrn Dr. Tauras Meinung gut aufgestellt ist. Frau Roeder sah das kritischer. Sie beklagte die offenen Investitionen der Stadt, die zwar vorgesehen waren, jedoch nicht umgesetzt wurden. So könne man natĂŒrlich die Ausgaben senken, aber ob das sinnvoll sei ?Desktop2

Wichtige Themen wurden angesprochen, wie eine fahrradfreundlichere Stadt, die zentrale Aufnahmestelle fĂŒr FlĂŒchtlinge in Schleswig-Holstein am Hart, die Sicherheit in der Stadt, die Jugendarbeitslosigkeit und die Armut in der Stadt. Überhaupt standen die sozialen und beschĂ€ftigungspolitischen Themen im Fokus: GeringfĂŒgige BeschĂ€ftigung (sog. Minijobs) und neue ArbeitsplĂ€tze, die Chancen der Stadt zwischen den Metropolregionen Hamburg und Kopenhagen (Frau Roeder) und die AttraktivitĂ€t der Stadt fĂŒr Investoren, zum Beispiel durch eine gute Verkehrsplanung. Herr Dr. Tauras hob hierzu die Konzepte fĂŒr ein neues Park-Leit-System hervor und Frau Roeder beklagte, dass der bestehende Verkehrsplan noch aus dem Jahr 1983 stamme.

Ein neuralgischer Punkt in jeder Diskussion zu NeumĂŒnster ist dann schließlich der Großflecken. Die Pflasterung schrecke junge Frauen mit Stöckelschuhen ab (Frau Roeder) und die AttraktivitĂ€t des Platzes mĂŒsse so ausgebaut werden, dass hochwertiger Einzelhandel (und nicht nur Filialen von Handelsketten) und eine ganztĂ€tige Gastronomie fĂŒr alle Altersgruppen angelockt wĂŒrden.

Zu einigen Themen lagen die EinschĂ€tzungen der beiden Kandidaten nicht weit auseinander. Insgesamt verwies Herr Dr. Tauras auf die Erfolge seiner Amtszeit seit 2009 und Frau Roeder legte einen Schwerpunkt auf mehr „ehrliche“ BĂŒrgerbeteiligung und möchte ein Jugendparlament in NeumĂŒnster initiieren. Es war vor allem spannend, die beiden Persönlichkeiten kennen zu lernen. Und Malte Petersen rief in seinem Schlusswort die Zuhörer auf, am 10. Mai auf jeden Fall zur Wahl zu gehen. Dem konnte man sich nach der Veranstaltung nur anschließen.

gez. M. Hennig

Schlagworte:

Kommentare sind geschlossen