Chorios singt Auszüge aus der Kinderoper „Brundibár“ von Hans Krasá

24. September 2012 | Von | Kategorie: Jahrgangsstufe 5/6, Jahrgangsstufe 7/8, Jahrgangsstufe 9/10, Lesenswertes

oder: Mit euch kann man so etwas wagen!!!

Die Organisatoren der Ausstellung „Room 28“ fragten Christian Schröder und mich, ob wir mit einem unserer Schulchöre die Ausstellungseröffnung am 11. September 2012 in der Anscharkirche Neumünster musikalisch bereichern möchten.

Wir sagten sehr gerne zu, weil wir dadurch unseren Schülerinnen und Schülern mit der Einstudierung der Kinderoper „Brundibár“ und der Begegnung mit Zeitzeuginnen einen unvergesslichen Moment ermöglichen konnten.

Unsere Wahl fiel auf den Mittelstufenchor Chorios, der schon beim Kindermusical „König Keks“ Bühnen- und Probenerfahrung sammeln konnte und mit wahrlich engagierten und begeisterungsfähigen Schülerinnen und Schülern auf sich aufmerksam macht. Ben, Arne und Kevin aus dem 6. Jahrgang unterstützen den Chor als Gäste.

Foto: Sabine Voiges

Gleich nach den Sommerferien war der Probenplan fertig und das umgearbeitete Textbuch lieĂź auch nicht mehr lange auf sich warten. Wir stĂĽrzten uns in die musikalische Arbeit, denn viel Zeit blieb uns nicht.

Von „O Hilfe, ist das schräg“, „Das ist doch alles viel zu hoch“ bis „Das müssen wir richtig hinbekommen“ war allen schnell klar: dieses Werk stellt eine besondere Herausforderung für einen Chor dar und beinhaltet darüber hinaus eine Begegnung mit Schicksalen aus einer grausamen Zeit.

Wir konfrontierten den Chor mit ungewohnten Melodien und harmonischen Zusammenhängen. So eine Art von Musik zu singen war neu Chorios.

Umso bewundernswerter sind der Wille und das Durchhaltevermögen des Chores, sich die Musik von Hans Krasá anzueignen.

Das war eine gewinnbringende Probenarbeit und die Musik ging uns unter die Haut

Ich freue mich über das Christian Schröder und mir entgegen gebrachte Vertrauen, dieses Werk einstudieren zu dürfen. Mit euch, liebe Choriosis, konnten wir so etwas wagen!

Die Ausstellungseröffnung fand am Abend des 11. September 2012 in der voll besetzten Anscharkirche statt. Nach einigen Grußworten spielte die Konzertorganistin Kerstin Petersen  Orgelwerke von Herman Berlinski und Felix Mendelssohn-Bartholdy. Ihr Orgelspiel war ein Geschenk für die Ohren.

Es sind die drei Damen zu sehen, die als Zeitzeugen ĂĽber das Lagerleben in Theresienstadt berichtet haben. Bildunterschrift Drei Zeitzeuginnen in dem Nachbau eines Zimmers in Theresienstadt: v. li. nach re.: Judith Rosenzweig, Anna “Flaska” Hanusová und Helga Pollak-Kinsky

Pastorin Katja Engelhard und Diakonin Silke Leng führten ein einfühlsames Interview mit drei Zeitzeuginnen, die als junge Mädchen nach Theresienstadt kamen und die Zeit im Ghetto überlebten. Wir hörten den drei alten Damen aufmerksam und tief bewegt zu.

Eine der Damen hatte damals in Theresienstadt die Aninka gesungen –

eine der Hauptrollen in „Brundibár“.

„Brundibár“ – das bedeutete ein wichtiges Stück Lebensfreude, Hoffnung, Freundschaft und Musik für die Mädchen aus dem Zimmer 28 im Ghetto Theresienstadt.

Ăśber 50mal wurde „Brundibár“ in Theresienstadt aufgefĂĽhrt – oft mit wechselnder Besetzung, da viele Mädchen nach Auschwitz ins Vernichtungslager gebracht wurden.

Welche Kraft der Musik innewohnt und welche sie in Menschen entfalten kann, war an diesem Abend deutlich zu spĂĽren.

Ich bin froh, dass wir dabei sein und mit unseren Stimmen den Abend mitgestalten durften!

Katharina Himmel

 

Mitwirkende:

Ben Grobler (6c) – Pepicek

Jella Hamann (8a) – Aninka

Joyna Boll (9d) – der Spatz

Larissa Linder (8a) – die Katze

Katja Winter (9b) – der Hund Azor

Kevin Röschmann (6c) – ein Polizist/ Chor

Leonie Wulf (9d) – Erzählerin

Arne Schmidt (6c) – Chor

Carla Kaack (7b) – Chor

Wiebe Ketelhut (7b) – Chor

Juliane Zarbock (7d) – Chor

Lone Stoffers (7d) – Chor

Lina Habermann (8a) – Chor

Selina Eisele (9b) – Chor

Svenja Hillebrandt (9c) – Chor

Carolin Hadamczik (9e) – Chor

Annabell Heidenreich (9e) – Chor

Laura Parlitz (9e) – Chor

Lea Gade (10c) – Chor

Naomi Lututala (10c) – Chor

Lea Siewers (10c) – Chor

Lisa Speck (10c) – Chor

 

Tilmann Weiherich – Brundibár

Christian Schröder – Klavier

Katharina Himmel – Chorleitung

 

 

Kommentare sind geschlossen